Gerade in Unternehmen mit 1 bis 50 Mitarbeitern ist IT häufig ein echter Zeitkiller. Damit sich die Einrichtung eines eigenen IT-Systems überhaupt rechnet, müssen meist Abstriche in der Verfügbarkeit u.ä. in Kauf genommen werden. Das führt zwangsläufig auch zu häufigeren Störungen. Dazu kommen oft Sicherheitsprobleme, z.b. durch ungenügenden Schutz vor Viren, Spam & Co, denn die wenigsten kleinen Firmen können sich das momentane Wettrüsten im Bereich IT-Sicherheit leisten.

Und trotzdem: Der Betreuungs- und Wartungsbedarf rechtfertigt in der Regel keinen eigenen Administrator. Und der externe Dienstleister wird aus Kostengründen oft erst dann gerufen, wenn „nichts mehr geht“, sprich im Falle eines größeren Fehlers. So bleiben die täglichen kleinen Problemchen und Macken an den Mitarbeitern selber hängen, die diese in Eigenregie oder telefonisch mit Hilfe des Supports lösen müssen. Das kostet wertvolle Zeit, die Sie besser für Ihr Kerngeschäft einsetzen könnten.